Realitätsflucht
   
  Wenn die Zeit keine Macht hat,
  wenn die Zeit ihre Bedeutung verliert,
  löst sich der Geist aus der Hülle,
  schwebt frei im Raum.
   
  Gedanken zerstreuen sich,
  kennen keine Grenzen,
  fliegen wohin sie der Wind trägt.
   
  Sorgen verschwinden,
  entfernen sich vom Herzen,
  rot leuchtend liegt es bloß,
  fängt wieder an zu pulsieren.
  Dam, dam, dam, dam
   
  Ein helles Licht voll wärme,
  der Geist schwebt darauf zu,
  doch kann er es nicht erreichen,
  fällt zurück in seine Hülle.
   
  Ich schlage meine Augen auf
  und alles ist wie zuvor.
   
  Gedanken sind gerichtet,
  Sorgen lasten schwer
  und Einsamkeit quält meine Seele.