Lebensgemeinschaft Mensch
   
  Der Mensch, ein egoistisches Herdentier,
  nicht fähig in der Herde zu leben.
  Weil er sich stets zum Leittier erheben möchte,
  das Kollektiv existiert nicht mehr.
   
  Durch unsere technischen Errungenschaften
  sind wir nicht mehr an Andere gebunden.
  Wir haben uns zu Maschinen entwickelt,
  die funktionieren müssen und wenn nichtů?
  Dann werden sie auf den Schrott geschmissen,
  eine Reparatur lohnt sich nicht mehr.
   
  So haben wir uns zu Sklaven unserer eigenen Gesellschaft gemacht, mit dem Glauben an unsere geliebte Freiheit, die ja jeder hat.
  Wir sind immer noch voneinander abhängig, mehr den je.
  Nur wollen wir das nicht wahrhaben.
  Das Individuum steht im Vordergrund und erkennt nicht,
  dass es ohne seine schützende Herde nichts wäre, nicht lebensfähig.
   
  Wie könnt Ihr euch nur so gegen eine Gemeinschaft wehren,
  die Ihr zum Leben braucht?
  So töricht ist kein anderes Lebewesen auf Erden
  und keines zerstört seinen eigenen Lebensraum.
   
  Schizophren,
  wir sind uns dieser Tatsache auch noch bewusst,
  wollen sie nicht wahrhaben und verdrängen sie.
   
  Wer ist jetzt das Tier?